Aus Ergebnissen Maßnahmen entwickeln

Wenn die Fragebögen der Patient*innen ausgewertet sind, erhalten die teilnehmenden Praxen einen praxisindividuellen Ergebnisbericht einschließlich eines anonymisierten regionalen Benchmarks. Für die Datenauswertung sowie die Erstellung und Dissemination der Feedbackberichte nutzen wir unsere bereits bestehende, bewährte Data-Warehouse-Infrastruktur. Im Rahmen der Dissemination stellen wir den Praxen Anleitungs- und Interpretationsmaterial zur Berichtsmappe zur Verfügung sowie einen Report zur Nutzung, Akzeptanz und potenziellen Weiterentwicklung.

Der Report kann in zukünftigen Projekten, unabhängig von der verwendeten Software, als Orientierung für die effektive Gestaltung eines Feedbackmechanismus genutzt werden, der es erlaubt die Ergebnisse automatisiert und anwenderfreundlich in die Praxis zurückzuspiegeln und so die Einbindung der Patientenperspektive in die Fehlerprävention zu unterstützen.

Zum Abschluss des Projektes bieten wir mit Unterstützung des Aktionsbündnisses Patientensicherheit und der KV Westfalen-Lippe einen Best-Practice-Workshop an. So wollen wir den Wissenstransfer zwischen den Praxen fördern.

Sie möchten sich näher informieren?

Bitte wenden Sie sich an

Dr. Oliver Gröne
Dr. Katja Stahl
Telefon: 040 226211490